Stromnetze

Elektrische Energie ist das einzige Produkt, das immer im selben Moment erzeugt werden muss, in dem es verbraucht wird. Dies ist ein entscheidender Unterschied zu allen anderen Waren und Märkten. Um dennoch zu gewährleisten, dass das Licht immer sofort angeht, wenn man es einschaltet, ist ein sehr umfangreiches Netz erforderlich. Je umfangreicher es ist, desto eher kommt es zu einem gegenseitigen Ausgleich der Verbrauchsschwankungen an den Millionen von Entnahmestellen.

Bestehen die großen, weithin sichtbaren Hochspannungs-Freileitungen auch aus Aluminium, weil sie dann trotz der geringeren Leitfähigkeit dieses Leichtmetalls und des erforderlich werdenden entsprechend größeren Querschnitts nur das halbe Gewicht aufweisen, so wäre dennoch der Aufbau eines solchen Netzes ohne Kupfer nicht denkbar. Schon, wenn man die Leitungen aus dem Blickfeld in die Erde verlegen will, erfolgt in der Regel ein Wechsel auf Kupferleiter, weil damit das gesamte Kabel etwas weniger dick und also handlicher wird. Auch reduziert sich der Bedarf an aufwändigem Hochspannungs-Isolierstoff, der ebenfalls einen erheblichen Kostenfaktor darstellt.

Kupfer findet sich zudem in Transformatoren, Schaltanlagen, Frequenzumrichter, Steuerungs- und „Sekundärtechnik“ sowie in den vielen großen und kleinen Maschinen in herkömmlichen und modernen Erzeugungsanlagen.

Haben Sie den passenden Inhalt nicht gefunden?

Elektrotechnik und Energie

Kupfer ist ein ausgezeichneter elektrischer Leiter. Mit dieser höchsten Volumen-spezifischen elektrischen Leitfähigkeit aller technisch gebräuchlichen Leiterwerkstoffe vermindert Kupfer Energieverluste.

Mehr

Newsletter anmelden

×

Journalisten-Newsletter anmelden

×