Informationsveranstaltung: 4 MS System für Materialien in Kontakt mit Trinkwasser

2017

Termin 18. Mai 2017 in Brüssel / Belgien

internationale/europäische Folgeveranstaltung.

<<Programm>>

2016

Termin 12. Mai 2016 in Brüssel / Belgien

internationale/europäische Folgeveranstaltung.

Mehr als 160 Teilnehmer aus dem regulatorischen und  industriellen Umfeld haben sich im Mai 2016 bei einer Veranstaltung der Verbände EurEau (Europäische Vereinigung der nationalen Verbände in der Wasserversorgung), ECI (European Copper Institute), Plastics Europe (Verband der Kunststofferzeuger) sowie Aqua Europa (Verband der Hersteller von Produkten im Trinkwasser) für eine einheitliche europäische  Umsetzung des Artikel 10 der Trinkwasserdirektive aus dem Jahre 1998 ausgesprochen. Die aus 22 Ländern angereisten Vertreter machten deutlich, dass die aktuellen noch unterschiedlichen Ansätze eine erhebliche Gefährdung der Verbrauchergesundheit darstellen und zudem das Marktgeschehen negativ beeinflussen. In einer Nachfolgeveranstaltung in Brüssel soll nach einem Jahr Bilanz gezogen werden, was in der Zwischenzeit erreicht worden ist und welche Maßnahmen noch ausstehen.

Weitere Details finden Sie hier...


 

2015

Materials and Products in Contact with Drinking Water
19th & 20th May 2015

 

The issue of safe, wholesome and clear drinking water is of outstanding importance for human health and
therefore crucial for water services as well as producers of material and products coming in contact with
drinking water. The proper choice of materials and products thus was anchored in article 10 of the Drinking
Water Directive 1998 (DWD ´98), requiring EU member states to implement related rules into national law.

In the absence of a functioning EC driven and therefore European wide acceptance scheme for materials and
products in contact with drinking water several EU member states have agreed upon common procedures,
others have tried independent ways to fulfil the DWD ´98 demands. Unfortunately, this patchwork rug of
national approaches to especially implement article 10 might lead to differences in the level of consumer
health protection on the one hand but also causes potential barriers to trade on the other hand.

From a stakeholder´s point of view a horizontal European regulation is needed, combining high level common
health protection standards as requested in the Drinking Water Directive with the demand for free markets
laid down in article 34 of the Treaty on the Functioning of the European Union. The symposium therefore
reflects the so called 4 member states initiative as well as other national procedures to implement article
10 of DWD ´98. Based on those concepts a common approach could be derived on European level aiming
at overcoming and avoiding conflicts between different legislative requests. Presentations of European and
national regulators as well as statements of industry representatives will contribute to the discussion around
the urgent need to solve this everlasting story.


 

2014

Tagung des Deutschen Kupferinstituts am 27.11.2014 in Duisburg:

Materialien und Produkte im Kontakt mit Trinkwasser
Hintergründe und Umsetzung hygienerelevanter Trinkwasserregularien in Europa und ihre Bedeutung für Marktteilnehmer

Düsseldorf, 29.10.2014 - Die Forderung nach adäquaten Marktbedingungen für den freien Warenverkehr innerhalb der Europäischen Union scheint sich nicht immer mit jenen aus dem gesundheits-regulatorischen Umfeld zur Deckung bringen zu lassen. Gerade im Trinkwasser-Sektor herrscht oftmals immer noch große Unsicherheit, insbesondere auch aufgrund der vor einigen Jahren gescheiterten Bemühungen der Europäischen Kommission, ein europaweit einheitliches Prüf- und Akzeptanzschema für Trinkwasser-Materialien und -produkte (EAS) zu etablieren. Das Deutsche Kupferinstitut veranstaltet deshalb am 27. November im Fraunhofer-inHaus-Zentrum, Duisburg, eine eintägige Tagung, die grundlegende Informationen zu dem Thema vermittelt und vom Umweltbundesamt aktiv unterstützt wird. Geboten wird ein Überblick über die Entwicklung und den aktuellen Stand zur Umsetzung der EU-Trinkwasserrichtlinie.

Für weitere Details: hier der Proamm-Flyer