Beschichten von Kupferwerkstoffen

Die meisten gängigen Verfahren zur Beschichtung von metallischen Bauteilen sind auch für  Kupferbasismaterialien anwendbar. Die nachfolgende Liste zeigt die vielfältigen Möglichkeiten zur Beschichtung dieser Werkstofffamilie:

  • Galvanische Beschichtung
  • Außenstromlose (chemische) Metallabscheidung
  • Schmelztauchverfahren (Feuerverzinnung)
  • Dünnschichtverfahren (PVD/CVD)
  • Spritzverfahren
  • Auftragsschweißen
  • Plattieren
  • Lackieren
  • Emaillieren
  • Künstliches Patinieren / Chemisches Färben

Neben den auch für viele andere Werkstoffe anwendbaren genannten Verfahren stellt das künstliche Patinieren (chemisches Färben) eine Besonderheit dar, mit dessen Hilfe künstliche Patinaschichten in vielen unterschiedlichen Farbvarianten aufgebracht werden können.

Die Gründe für die Beschichtung sind vielschichtig. So bedürfen Kupfer und Kupferlegierungen zum Teil eines Korrosionsschutzes. Oberflächenbeschichtungen werden durchgeführt, um die Betriebssicherheit der Werkstoffe durchgängig zu gewährleisten, wenn zum Beispiel hohe Anforderungen an Kontaktwiderstand, Anlaufbeständigkeit etc. gestellt werden. Eine Übersicht über relevante Maßnahmen im Korrosionsschutz von Kupferwerkstoffen ist hier gezeigt:

Korrosionsschutzmaßnahmen für Kupferwerkstoffe

Weitere Gründe für eine Beschichtung sind besondere Anforderungen an den Glanz und die dekorative Wirkung der Werkstoffe, was zum Beispiel durch das Lackieren, Emailieren und chemische Färbungen erreicht wird.

In den folgenden Seiten werden die bei Kupferwerkstoffen anwendbaren Verfahren aufgezeigt und die relevanten Einschränkungen erläutert.